HANDKEonline

Projekt-Kurzbeschreibung

Die Website www.handkeonline.onb.ac.at schafft einen schnellen und unkomplizierten Zugang zu den Werkmaterialien des österreichischen Autors Peter Handke. Nach Art eines kommentierten digitalen Archivs werden Bestände aus öffentlichen und privaten Sammlungen verzeichnet, aufeinander bezogen, inhaltlich beschrieben und durch zahlreiche Abbildungen anschaulich gemacht. Die Seite ist frei zugänglich und bietet dem interessierten Lesepublikum eine spezifische Hinführung zum Werk des Autors und Einblicke in die ihm zugrundeliegende Arbeitsweise. Für materialzentrierte Forschungen der Literatur- und Kulturwissenschaft hält die Seite viele Ansatzpunkte bereit. Ausgewählte Werkfassungen und einige Notizbücher Peter Handkes werden als Gesamtfaksimiles erstveröffentlicht. Eine integrierte Open-Access-Plattform macht Ergebnisse der internationalen Handke-Forschung frei zugänglich.

Projektinhalt

Das Projekt www.handkeonline.onb.ac.at weist die werkgenetischen Materialien, die zu Peter Handkes Büchern bis hin zur 2013 erschienenen Erzählung Versuch über den Pilznarren vorliegen, laut den „Regeln zur Erschließung von Nachlässen und Autographen“ (RNA) in ihrer Gesamtheit nach. Die verstreuten Einzelmaterialien (frühe Notizen, Fassungen in Handschriften und Typoskripten, Quellen wie annotierte Bücher, Landkarten und Fotos) werden zu werkgenetischen Konvoluten zusammengestellt und in anschaulicher Weise präsentiert. Die inhaltliche Beschreibung der Konvolute umfasst eine Darlegung des jeweiligen Entstehungs- kontextes und eine ausführliche werkgenetische Kommentierung der Materialien.

Adressaten

Die Website richtet sich nicht nur an Forscher und Experten, sondern auch an ein breiter interessiertes Lesepublikum. Die hohen und konstant steigenden Zugriffszahlen seit Freischaltung der Seite (in einer ersten Testversion ab Januar 2013) und Umfragen zum Nutzungsverhalten zeigen, dass die übersichtliche Struktur und die einfache Bedienung intuitiv erschlossen werden. Die zahlreichen Informationen der Seite werden oft nachgefragt und in vielfacher Weise genutzt.

Modulinhalte

Sechs Module bieten unterschiedlichen Content: Als virtuelle Ausstellung gibt „Wege durchs Material“ erste Einblicke in Handkes Themen und die Art seines Schreibens. Das Modul „Notizbücher von 1972 bis 1990“ verzeichnet die heute zugänglichen 76 Notizbücher des Autors bibliothekarisch und erschließt die mehr als 10.000 Einzelseiten in seinen Inhalten punktuell. Orte, Werkbezüge und Lektürenotizen werden nachgewiesen. Das Kernmodul „Werke & Materialien“ bietet eine genaue Beschreibung der werkgenetischen Konvolute zu den mehr als 80 publizierten Werken, die bislang vom Autor vorliegen. Notizen, Fassungen und Quellen aus verschiedenen Archiven und Sammlungen werden zusammengeführt und in eine textgenetische Ordnung gebracht. Ausgewählte Faksimiles einzelner Seiten vermitteln von den Materialien ein anschauliches Bild. Im Bereich unerschlossener Archivbestände und privater Sammlungen wurden umfangreiche Recherchearbeiten unternommen, auch diese Materialien konnten in ihrer Gesamtheit auf die Seite gestellt werden. Mit Zustimmung von Peter Handke veröffentlicht das vierte Modul eine Auswahl von „Gesamtfaksimiles“. Die Open Access-Plattform im Modul „Forschungsbeiträge“ enthält derzeit (Stand September 2014) mehr als 50 wissenschaftliche Aufsätze zum Werk des Autors, ein Fünftel davon sind Originalbeiträge. Eine umfangreiche Gesamtbibliografie zu Peter Handke mit mehr als 2600 Einträgen schließt sich im sechsten Modul an.
Als technischer Hintergrund wurde für die Webapplikation das CMS Drupal als Framework verwendet. Die in mehr als 1200 Datensätzen strukturiert abgelegten Inhalte der Seite sind untereinander vernetzt und auch über eine einfache Suchfunktion erschließbar.
 

Projekt-Mitarbeiter

PD Dr. Klaus Kastberger (Projektleiter), Mag. Christoph Kepplinger-Prinz und Mag. Katharina Pektor (Projektmitarbeiter)

Gefördert durch:

Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (Austrian Science Fund)

DHd-Mailingliste

Registrieren Sie sich für die DHd-Mailingliste (Info). Das Archiv finden Sie hier.